Vor einer Woche habe ich einen Artikel zur Pegida veröffentlicht.

Vorwärts in die Vergangenheit. 

Mir ging es in erster Linie erst einmal darum, was die Leute wollen (wissen sie aber wahrscheinlich selbst nicht so genau). Das Positionspapier selbst enthält viele sinnvolle Ideen, es beantwortet aber die aus meiner Sicht entscheidende Frage nicht: „Warum stellt eine Bewegung, die in ihrem ersten Programmpunkt das Recht auf Asyl verteidigt, den Kampf gegen die ‚Islamisierung des Abendlandes‘ in den Mittelpunkt?“ Höchstwahrscheinlich deshalb, weil sie Stimmung gegen Muslime und in diesem Atemzug gleich gegen alle Migranten machen will…

Letztendlich kann ich die Leute aber nicht dafür kritisieren, dass sie auf die Straße gehen. Das ist ihr gutes Recht in einer Demokratie. Besser wäre es selbstverständlich, wenn Sie hehre Ziele verfolgten.