Klar ist aber auch, dass man am besten noch viel mehr Geld für die Kultur ausgeben müsste.

Nur halt an den richtigen Stellen: für kompromisslose Kunst, also sperrige, elitäre Personen und ihre Werke, nicht für verkapptes Standortmarketing, nicht für Wellness-Kultur, jenen plumpen Kitsch, der „das Herz erwärmt“ und allen ein gutes, wichtiges Gefühl gibt, also für ein weichgespültes, moralingetränktes, pseudoprovokatives, pseudoanregendes Potenzmittel für den müden Geist und das kalte Herz des Bildungsbürgertums.

aus Apokalypse Germany von Rüdiger Suchsland